Und wieder ein (selbstverursachtes) Problem

Der Tag fing eigentlich richtig gut an. Wir sind um 9 Uhr losgekommen und widmeten uns gleich den 3 Booth Lane Locks. Kein Thema. Eigentlich. Ausser, dass das Boot beim Zweiten etwas zu weit hinten in der Schleuse war beim Wasser ablassen. Und ja, genau das, wovor in jeder Anleitung, jedem Handbuch und an vielen Schleusen gewarnt wird ist passiert: wir sind auf dem Cill aufgesessen ist. Nur dank schnellem Schliessen der Auslaesse bei gleichzeitigem Oeffnen der Einlaesse konnte das Absaufen verhindert werden (*1).

Und wieder ein (selbstverursachtes) Problem weiterlesen

Rechenaufgabe für Bootsfahrer

Auf diesem Abschnitt des Trent & Mersey Kanals wurden in den 1830er Jahren die Schleusen gedoppelt. Das ist eigentlich praktisch, weil so ist die Chance, dass ein Lock so steht wie man es braucht (*1) doppelt so gross ist. Oder? Mein Gefuehl sagte mir das bei der Wahrscheinlichkeitsrechnung einfache Fragen nie auch einfach sind.

Rechenaufgabe für Bootsfahrer weiterlesen

Wanzen an Bord

Da das Wasser ja nicht ging, war erstmal Umdrehen und Zurueckfahren bis zur Servicestation in Etruria angesagt. Genau dahin wo wir gestern schon waren. Die Herrschaften mit der Martha Ginger lag immer noch am gleichen Ort (*1). Dahinter ein Arbeitsboot, das gerade mit einer Maschine beladen wurde. Nachdem das fertig war konnten wir anlegen und Wasser nachgefuellen. Und es ging auch jede Menge rein. Nur aus dem Hahn wollte keines kommen. Dann muss es wohl die Pumpe sein.

Wanzen an Bord weiterlesen

Freie Fahrt für freie Bürger

Die Fahrt nach Stone war die Hoelle. Ganz England ein Stau. Und dann die Fahrerei. Ungefaer genauso unorganisiert wie in den USA, aber zusammen mit deutscher Linksfahrerei (*1). Vorankommen ist Glueckssache und der Verkehr bricht bei jeder Einfahrt zusammen. Dazu kommt dann die englische Version der ‚Intelligenten Staustrecke‘ – Anzeigetafeln mit Hinweisen und Geschwindigkeitsregeln. Nur, hier haelt sich hier ueberhaupt Garniemand dran. Sowie es geht wird gerast, auch in ausgewiesenen Baustellen.

Freie Fahrt für freie Bürger weiterlesen

Uebers Wasser und durch den Regen

Nachdem es Gestern dann doch Heute geworden ist war erstmal etwas Ausschlafen angesagt, so dass wir erst gegen 9 Uhr aus dem Bett gekommen sind. Fuer die 10 Uhr Faehre wars damit zu spaet, also locker mal die 12 Uhr Faehre angezielt. Es wurde aber auch knapp fuer Christines Crossiant. Hat aber noch geklappt, auch wenn Fruehstueck noch waehrend des Essens abgeraeumt wurde(*1).

Uebers Wasser und durch den Regen weiterlesen

Pflichterfuellung First

Diesmal sollte es frueher losgehen, damit wir nicht erst um 3 in der Frueh, oder so, im Hotel in Duenkirchen ankommen (*1). Also wurde schon die letzten Tage der Haufen mit den mitzunehmenden Sachen zusammengestellt. Aufstehen war dann um Halb Sieben, und da sah auch noch alles gut aus. Und eigentlich musste jetzt nur noch alles ins Auto gewuchtet werden (*2)

Pflichterfuellung First weiterlesen

Weiter gehts – viel eher als gedacht

Nachdem wir jetzt fast ein halbes Jahr jedem der es hoeren wollte (oder auch nicht) davon erzaehlt haben wie grossartig so eine Fahrt mit einem Narrowboat doch sei, war es an der Zeit die naechste Fahrt, im Mai, vorzubereiten (*1). Da schon feststand, dass wir beim gleichen Vermieter wie beim letzten mal heuern werden war eine Mail schnell geschrieben und das Unheil nahm seinen Lauf.

Weiter gehts – viel eher als gedacht weiterlesen

Aus is und gar is und schad is das war is

Aufwachen und Abgeben. Zumindest sollte das das Programm heute sein. Da wir, wie gestern schon gesagt, nicht direkt vor der Tuerschwelle der Vermieter naechtigen wollten, war frueh aufstehen angesagt. Geplant war 6 Uhr und das hat auch geklappt. Jetzt kommt der schwierigere Teil, Aufraeumen.
Aus is und gar is und schad is das war is weiterlesen