Hallo Wien

Heute war Ausschlafen angesagt. Los ging es erst um 12. Bzw. für die Christine so eine halbe Stunde früher, da sie mit Max vorgegangen ist, so dass der seinen Spaziergang bekommt. So vier Kilometer später hatte ich Beide dann auch mit dem Boot eingeholt. Alles im wohl engsten Abschnitt aller Kanäle, dem  Pendeford Rockin.

 

Zum Glück war da nicht viel Gegenverkehr. Dank der Funkgeräte gab es so für mich aber sogar Verkehrshinweise. Im Pendeford Rockin schneidet der Kanal durch eine Sandsteinplatte, die hier bis an die Oberfläche kommt, und ist dabei meist kaum breiter als das Boot. Das Ganze fast einen Kilometer lang. Stellenweise fühlt man sich eher so als wär man von Kanal abgewichen und hätte sich in einen Feeder (*1) verirrt. Wirklich nett, aber im Sommer möchte ich nicht da durch müssen. Der Stau am Mittleren Ring, bevor die Tunnel gebaut wurden, dürfte Kinderkram dagegen sein.

Lock 35 hat fiese Löcher bei den Groundpaddles. Da spritzts beim Öffnen raus. Klar, die Entlüftung brauchts, damit das Wasser fließen kann, aber manchmal ist die innere Geometrie so, dass es zu einem Effekt wie bei einem hydraulischen Widder kommt. Und bei diesem Lock eben so dass es mich komplett nass gemacht hat 🙁

Den Abend haben wir dann in Penkridge verbracht. Auch wiedermal auf der Suche nach einem Laden mit Hundefutter. Gut, wir waren schon fast am Ende der Fahrt, nur noch 3 Nächte bis zum Abgeben, aber trotzdem. Watt mutt dat mutt. Geklappt hat es natürlich nicht. Auch die diversen Take-Away-Läden haben uns jetzt nicht so richtig überzeugen können (*2). Am Ende sind wir dann im Pub gleich neben unserer Anlegestelle gelandet.

Und der war für Halloween dekoriert!

Im Guardian stand da am Montag ein schöner Kommentar, wie seit dem Brexit aus dem ironischen Nationalismus, in dem selbst der Union Jack zum Symbol des Punk werden konnte, einem verbissenen Primitivnationalismus gewischen ist. Einem Nationalismus, so un-English wie Halloween:

‚I distincly remember, this time 20 years ago, it being normal to object to Halloween, not because it was satanic, because it was American. It was the festiva of consumerism and excess, unmoored from an deeper significance, but most of all – being expressly conceived as fun for children, and entailing talking to strangers and asking for things – it was un-English‘

Und diese Unbritischness schwappte selbst durch das kleine Penkridge. So sehr, als dass wir dann beim Beginn des Halloween Pub Quiz selbiges eiligst verlassen haben.

Bilanz Tag 11: 10,2 Meilen und 7 Schleusen.

*1 – Feeder sind Bäche/Flüsse/Kanäle, die Wasser zum Kanal bringen. Meist aus einem der vielen Stauseen (Reservoisr) gespeisst.
*2 – Wobei, bei der  Village Pizza, hab ich mich dann schon gefragt ob man da dann die Village People trifft?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.