Was ein schöner und gemütlicher Spätsommertag

Das was wir gestern an Strecke gemacht hatten wurde Heute im Tea-Room der Norbury Wharf vertrödelt. Geplant waren so 14 Meilen, da uns ja keine Schleusen aufhalten würden. Daraus wurde nichts. Der „Last Service For 10 Hours Cruising“ war stärker. Aber der Reihe nach.

Was ein schöner und gemütlicher Spätsommertag weiterlesen

Nerds do not need to apply

Mit nur noch sechs Schleusen war die Fahrt nach Market Dryton schnell erledigt. Neben vielen anderen Hinweisen fand sich am dortigen Stützpunkt des Canal and River Trust Fand sich da auch diese bezeichnende Aufforderung sich doch als Helfer für die Station Norbury Junction. Wichtigestes Detail: Nerds do not need to apply

Nerds do not need to apply weiterlesen

Und wieder ein (selbstverursachtes) Problem

Der Tag fing eigentlich richtig gut an. Wir sind um 9 Uhr losgekommen und widmeten uns gleich den 3 Booth Lane Locks. Kein Thema. Eigentlich. Außer, dass das Boot beim Zweiten etwas zu weit hinten in der Schleuse war beim Wasser ablassen. Und ja, genau das, wovor in jeder Anleitung, jedem Handbuch und an vielen Schleusen gewarnt wird ist passiert: wir sind auf dem Cill aufgesessen ist. Nur dank schnellem Schließen der Auslässe bei gleichzeitigem Öffnen der Einlässe konnte das Absaufen verhindert werden (*1).

Und wieder ein (selbstverursachtes) Problem weiterlesen

Rechenaufgabe für Bootsfahrer

Auf diesem Abschnitt des Trent & Mersey Kanals wurden in den 1830er Jahren die Schleusen gedoppelt. Das ist eigentlich praktisch, weil so ist die Chance, dass ein Lock so steht wie man es braucht (*1) doppelt so groß ist. Oder? Mein Gefühl sagte mir das bei der Wahrscheinlichkeitsrechnung einfache Fragen nie auch einfach sind.

Rechenaufgabe für Bootsfahrer weiterlesen

Wanzen an Bord

Da das Wasser ja nicht ging, war erstmal Umdrehen und Zurückfahren bis zur Servicestation in Etruria angesagt. Genau dahin wo wir gestern schon waren. Die Herrschaften mit der Martha Ginger lag immer noch am gleichen Ort (*1). Dahinter ein Arbeitsboot, das gerade mit einer Maschine beladen wurde. Nachdem das fertig war konnten wir anlegen und Wasser nachfüllen. Und es ging auch jede Menge rein. Nur aus dem Hahn wollte keines kommen. Dann muss es wohl die Pumpe sein.

Wanzen an Bord weiterlesen

Freie Fahrt für freie Bürger

Die Fahrt nach Stone war die Hölle. Ganz England ein Stau. Und dann die Fahrerei. Ungefär genauso unorganisiert wie in den USA, aber zusammen mit deutscher Linksfahrerei (*1). Vorankommen ist Glückssache und der Verkehr bricht bei jeder Einfahrt zusammen. Dazu kommt dann die englische Version der ‚Intelligenten Staustrecke‘ – Anzeigetafeln mit Hinweisen und Geschwindigkeitsregeln. Nur, hier hält sich hier überhaupt Garniemand dran. Sowie es geht wird gerast, auch in ausgewiesenen Baustellen.

Freie Fahrt für freie Bürger weiterlesen

Übers Wasser und durch den Regen

Nachdem es Gestern dann doch Heute geworden ist war, ist erstmal etwas Ausschlafen angesagt, so dass wir erst gegen 9 Uhr aus dem Bett gekommen sind. Für die 10 Uhr Fähre wars damit zu spät, also locker mal die 12 Uhr Fähre angezielt. Es wurde aber auch knapp für Christines Croissant. Hat aber noch geklappt, auch wenn das Frühstück noch während des Essens abgeräumt wurde (*1).

Übers Wasser und durch den Regen weiterlesen