Mann nennt es wohl englisches Wetter

7 Uhr es faengt zu Regnen an.
8 Uhr 30 es regnet.

Um 10 sind wir dann zu Tesco einkaufen gegangen und haben auf dem Rückweg beschlossen, wieder zurück zu fahren. Jetzt 27 Schleusen im Regen, alle mit Anti-Vandalismus-Sperren (*1) auf den Schiebern (*2) im Regen machen? Nö. Die Lust dazu kam irgendwie nicht auf. Also wurde beschlossen wir fahren über Peak Forest und Macclesfield Kanal zurück.  War sich was mit Rundreise, aber vielleicht langts jetzt endlich zu dem Abstecher nach Bugsworth, bzw. Whaley Bridge.

Um 12 hörte es langsam zu Regnen auf. Darauf aber erstmal ein Mittagsschläfchen, damit der Stress nicht überhand nimmt und um 14 Uhr dann nochmal schnell zur Bibliothek, das WLAN dort ist erste Klasse (*3) Mail nachgeschaut, lebenswichtige Kommentare (*4) abgesetzt und fertig. Das WLAN, dass sich zumindest über die Hauptstraßen erstreckt (siehe Gestern), ist leider an unserem Standort saumäßig. Dauernde Abbrueche, extrem langsam, und so., daher der Spaziergang. Um 16 Uhr 30 (*5) gehts dann auch los. Die Fahrt ist schneller als vorgestern (3:45 anstelle 4:00) und richtig nett und alle sind wir froh, als wir wieder hinter dem Schiffswrack in Romiley eingezirkelt sind.

Bilanz Tag 12: 7,5 Meilen, eine mechanische Zugbrücke und wieder da wo wir vorgestern waren.

*1 – Das ist jeweils ein Sperrbügel der passend auf den Kurbelzapfen der Schleusenschieber geklappt wird, diesen gegen drehen sichert, und selbst mit einem Vierkant gesichert ist.
*2 – In der städtischen Gegend scheint es genug Jugendliche zu geben die eine passende Kurbel (Windlass) haben, als dass da oft genug alle Schieber offen waren, was zum Leerlaufen der oberen Kanalabschnitte führt. Nicht gut. Daher die Sperren.
*3 – Wohl auch da heute zu ist, und ich wohl der einzige Nutzer bin.
*4 – Bevors mich zerreist.
*5 – ich sagte doch, nur einmal schnell checken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.