Plastik, Plastik, PLASTIK!!!

9 Uhr und es regnet immer noch nicht! Da fahr ma doch schnell los. Zumindest bis zu den Marple-Schleusen, um da erstmal zu fruehstuecken. Nach 45 Minuten waren die 1,5 Meilen auch geschafft. Da Christine sich am Weg ueber den Hyde Bank Tunnel verlaeuft und ich so locker 10 Minuten Vorsprung habe, wird der Motor laufen gelassen und Staubsauger rausgeholt. Keine gute Idee, zumindest nicht fuer den Blutdruck.

Das ‚Wunderteil‘ ist ein Dyson Ball Sonstwas. Die groesste Menge an klapprigem Feinplastik die ich je gesehen habe. Dagegen ist Japanplasikspielzeug der 80er Jahre ein Wunderwerk der Sabilitaet. Dermassen viele kleine Kleinteile hab ich noch nie an einem Staubsager gesehen. Und fuer alles brauchts eine Anleitung. Irgendwie wirk das wie ein Spezialgeraet dass extra dafuer entworfen wurde, dass der monate lang trainierte Verkaeufer in Sekundenschnelle die erstaunlichsten Funktionen vorfuehren kann und so den Verkauf taetigen kann, noch bevor der Zuschauer noch das Hirn von Staunen auf Denken umstellen kann. Das wichtigste aber, die Saugleistung ist unter aller Sau. Angefangen damit, dass es nichtmal einen Faden vom Teppichboden bekommt. Die Buerste buerstet nicht, sondern dreht sich, wenn ueberhupt nur mit dem Dreck mit.

Nach dem Fruehstueck und einem Nickerchen gehts dann um 13:35 los. Die ersten 8 Schleusen fahr ich und Christine bedient die Tore, in der zweiten Haelfte des Spiels werden dann die Seiten gewechselt. Natuerlich faengt es genau als wir losfahren zu troepfeln an. Macht nix, wir schaffen die Schleusen in genau 4 Stunden, obwohl nach dem Wechsel der Max einmal meinte die Christine waer irgendwo zurueckgeblieben und mit Vehemenz zwei Schleusen zurueckgerannt ist um sie zu suchen. Und ich hinterher (*1). Ist aber alles gutgegangen. Zwischen den oberen 3 Schleusen sind jeweils alte Seitenarme fuer frueher dort ansaessige Betriebe. Heute stehen da Wohnhaeuser. Das waer was fuer mich.

Weiter gehts im oberen Peak Forest Kanal. Richtig huebsch, maesig gewunden, aber sichtbar renovierungsbeduerftig. Abendessen gibts dann in der Naehe von New Mills. Und rechtschaffen muede sind wir auch. Nach dem Essen noch einen Abstecher in den Beehive Pub zum Absacken, welcher mit echt ungewoehnlichem Experimentalbraeu und angenehm schnellem Punk ueberreascht. Mir hats gefallen, Chr scheinbar etwas weniger, auch wenn sies nicht zugibt.

Bilanz Tag 13: 16 Schleusen, 6,5 Meilen, 2 Zugbruecken und 1 Drehbruecke.

*1 – Max steht dem ganzen Bootsfahren immer noch recht skeptisch gegenueber. Aber wenn wir liegen und der Motor aus ist, dann scheint er das Boot schon als eine zulaessige Bleibe zu betrachten. Bei einem derart eigensinnigen Hund ist man ja schon ueber kleine Fortschritte froh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.