Weiter gehts – viel eher als gedacht

Nachdem wir jetzt fast ein halbes Jahr jedem, der es hören wollte (oder auch nicht) davon erzählt haben wie großartig so eine Fahrt mit einem Narrowboat doch sei, war es an der Zeit die nächste Fahrt, im Mai, vorzubereiten (*1). Da schon feststand, dass wir beim gleichen Vermieter wie beim letzten mal heuern werden, war eine Mail schnell geschrieben und das Unheil nahm seinen Lauf.

Ich hab naemlich den Fehler gemacht eine kulturell angepasste Mail zu schreiben und das Ganze mit dem üblichen freundlichen Satz begonnen („Hi Karen, I hope you had a successful summer season.„), nicht daran denkend, dass Englaender, im Gegensatz zu ihren Verwandten weiter weg, auf sowas durchaus mit Information antworten können („Dear Hans, Thank you for your email, the season has been good this year we are coming to a close at the end of October, for a well-earned rest!„).

Äh, Moment, die vermieten noch bis Ende Oktober? Hmm. Hier muss man wissen, dass wir im Sommer überlegt hatten (*2), ob wir im Herbst vielleicht nochmal eine kurze Tour machen. Die Idee war vielleicht so 14 Tage, Ende Oktober, und Christine schlug die schottischen Kanäle vor (*3). Das sind nur zwei, (*4) eher Kurze, die auch noch hintereinander hängen  und daher ganz gemütlich in 14 Tagen zu machen. Also ideal für einen Kurzurlaub im Herbst, weil länger lohnt ja eh nicht (*5). Aber die Terminlage schob sich zwecks VCFe Berlin und Juki immer weiter nach hinten und die Motivation war bei mir irgendwie auch nicht so ausgeprägt.

Langer Rede, kurzer Sinn, als ich den Termin für den Mai fest machte, fragte ich in einem unverbindlichen Nebensatz mal nach, ob da nicht was geht („Just out of curiosity, since you said, you’re operating until the end of October, so would a boat like Lucy be available for two weeks, starting at or around October 21st?„). Na ja, und wer dachte das, es ging. Auch zu einem angemessenen Preis.

Jetzt musste ich das nurnoch Christine beibringen. Das Gespräch hatte was vom klassischen „Du-hu, Schaa-hatz, ich hätt da was, weiste, also, es ist so ein kleines Gerät, du weist schon, so einen Computer, der stand da so einsam und traurig aufm Flohmarkt und da konnt ich mich nicht gegen wehren. Hast Du eine Idee wohin wir den noch stellen können?“ Aber ich rannte mit der Idee bei der besten aller Frauen offene Türen ein. Läuft – um das Modewort der über 40-Jährigen zu verwenden 🙂

Also sofort die Bitte um Reservierung gemailt und fertisch. Jetzt bleibt noch die Frage wohin wir in den 2 Wochen fahren. Im Moment gibts da drei Ideen:

a) Endlich nach Froghall fahren, was wir ja das letzte Mal nicht geschafft haben. Zeitlich würde das auch ganz gut passen, da am 25.Oktober auf der dortigen Churnet Valley Railway der Betrieb zum Halloween Family Fun stattfindet. Anschließend könnte die restliche Zeit für eine Fahrt bis zum Anderton Boat Lift reichen. Also wieder durch den Harecastle Tunnel, dann aber nicht auf den Macclesfield-Kanal, sondern gerade aus und über jede Menge Schleusen nach Unten.

b) Nach Ellesmere Port am Mercey. Das ist nicht nur eine schöne Strecke über den Trent & Mercey, den Middlewich Branch (den Wardle dazwischen) und den Shropshire Union Kanal, sondern es hat auch noch das National Waterways Museum am Ende.  Das dürfte alleine schon die Reise wert sein.

c) Einmal um den Four Counties Ring. Diverse Quellen sagen das man den, bei 8 Stunden Fahrt pro Tag, innerhalb einer Woche schaffen kann. Das sollten wir dann, bei unserer etwas gemütlicheren Tagesleistung, innerhalb von zwei Wochen schaffen.

Schaumamal was es wird. Die Vorfreude ist auf jeden Fall da.

Ach ja, das Boot für den Mai 2018 wurde ’nebenbei‘ natürlich auch noch gebucht. Es wird wieder die Martha Ginger, die uns schon beim ersten mal gut gepasst hat. Diesmal aber für 4 Wochen, vom 5. Mai bis 1. Juni. Und das für einen vergleichsweise sehr guten Preis. Passt.

*1 – Ich weis, viel zu Früh. Letztes Mal wurde erst 6 Wochen vorher gebucht, da ist 6 Monate vorher fast schon obszön früh. Das ist glaube ich die längste Vorbuchungszeit für irgendwas in meinem ganzen bisherigen Leben. Aber was solls, die Vorfreude machts.
*2 – Hab ich schon gesagt, dass die erste Tour einen Eindruck hinterlassen hat?
*3 – Wohl auch in Hoffnung diverse geistige Getränke vor Ort zu probieren :))
*4 – Na ja, es sind eigentlich vier, aber die Beiden anderen sind zum einen nicht zusammenhängend mit dem Rest, zum anderen für groeßere (Hochsee-) Schiffe. Auf einem kann man zwar auch Boote mieten, aber das sind nur doofe Plastik-Cruiser.
*5 – Es sind so 70 Meilen (110km)  Strecke, die man auch wieder zurückfahren muss. Wenn man also extrem langsam macht und viel in der Umgebung anschaut, dann gehen auch 3 Wochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.