Plastik, Plastik, PLASTIK!!!

9 Uhr und es regnet immer noch nicht! Da fahr ma doch schnell los. Zumindest bis zu den Marple-Schleusen, um da erstmal zu frühstücken. Nach 45 Minuten waren die 1,5 Meilen auch geschafft. Da Christine sich am Weg über den Hyde Bank Tunnel verlüuft und ich so locker 10 Minuten Vorsprung habe, wird der Motor laufen gelassen und Staubsauger rausgeholt. Keine gute Idee, zumindest nicht für meinen Blutdruck.
Plastik, Plastik, PLASTIK!!! weiterlesen

Festgemauert in der Erden …

… aeh geschnuert an Kanal, oder so.

Irgendwie hats eh schon müde angefangen, und da der Flug der Kinder bereits um 13.15 Uhr angesetzt ist bleibt nimmer viel Zeit. Also lassma den zweiten (Woodley) Tunnel und investieren das lieber in ein ausgedehntes englisches Frühstück. Ich bekomme Schinken und ’shrooms‘ (*1) in die Rühreier und die Kinder Spiegeleier mit jeder Menge Baked Beans. Anschließend gehts per Eisenbahn (*2) zum Flughafen. Der Hund ist irgendwie nicht der Meinung hier bleiben zu wollen. Muss aber.

Festgemauert in der Erden … weiterlesen

Wer wird denn fahren wollen, wenn der Tag doch so schön ist?

Nach der ursprünglichen Planung hätten wir heute in Buxworth aufwachen sollen um dann nach Crich ins National Tramway Museum zu fahren. Die haben heute einen der wenigen Tage (*1) im Jahr an denen ein Pferdetrambahnwagen unterwegs ist … na ja, hat nicht sollen sein, und wir sind immer noch in Stoke on Trent 🙁

Heute muss es aber laufen, damit es Morgen mit der Abholung von Kiara und Sarah am Flughafen klappt. Aber der geneigte Leser wird inzwischen wissen wie das ist, wenn auf dieser Reise irgendwas mit Terminen verknüpft ist…

Wer wird denn fahren wollen, wenn der Tag doch so schön ist? weiterlesen

Techniker ist verständigt

Eine kurze Fahrt von Leek nach Park Lane, dem vereinbarten Treffpunkt mit dem ‚Service Wagon‘ von Canal Crusing bestimmt den Morgen. Erster Höhepunkt war die nochmalige Durchquerung des Leek-Tunnels samt Videosession (siehe unten), gleich gefolgt von einer Begegnung an einer der Brücken. Natürlich eine hinter einer Kurve. Das andere Boot war näher dran und hatte daher Vorfahrt, also Rückwärtsgang rein und mit Staken den Abstand vom Ufer halten. Hat super geklappt, und war dann auch gleich eine Übung für das Aquädukt – da kam das nächste Boot, aus selbigem heraus um die Ecke. Und damit nicht genug…
Techniker ist verständigt weiterlesen